office@qwien.at   +43 (0)1 966 01 10

Lesben vernetzt!?

Bereits letzten Sommer präsentierten die Wirtschaftswissenschafterinnen Roswitha Hofmann und Sabine Steinbacher ihre Studie über die Erwerbszusammenhänge lesbischer Frauen. Nun folgen Diskussions- und Informationsveranstaltungen zum Thema. [caption id="attachment_1474" align="alignleft" width="209" caption="Die Studienautorin Roswitha Hofmann"][/caption] Im Auftrag der Queer Business Women erstellten Hofmann und Steinbacher ihre Studie Lesben vernetzt!?, wobei das Ruf- und das Fragezeichen im Titel bereits andeuten, dass es sich bei dieser nicht nur um eine wissenschaftliche Untersuchung des Status Quo sondern auch um einen Aufruf, um eine Aufforderung, handelt. Der sperrige Untertitel präzisiert die Fragestellung: Vernetzung und Kooperationsstrukturen von lesbischen Frauen in Erwerbszusammenhängen. Im ersten Teil der Untersuchung versuchen die Autorinnen die Netzwerke von Lesben innerhalb der Frauen- bzw. der Lesbenbewegung darzustellen, um diese Strukturen danach in Interviews mit Expert_Innen zu hinterfragen und präzisieren. Die Auswertung dieser Interviews umfasst den wichtigen Teil der Arbeit. Zentral sind den Autorinnen aber die Schlussfolgerungen und Handlungsempfehlungen, die sich aus ihrer Arbeit und der Analyse der Interviews nicht nur für lesbische Frauen in der Berufswelt ergeben. Die teilweise recht abstrakt klingenden 14 Empfehlungen, die die Grundlagen für die Ermöglichung lesbischer Netzwerke müssen aber erst mit Leben erfüllt werden. Dazu dienen auch Veranstaltungen wie die Podiumsdiskussion Out sein in der Arbeitswelt!?,  an der die Studienautorin Roswitha Hofmann teilnehmen wird. Unleugbar ist die Sichtbarkeit von Lesben eine wichtige Voraussetzung für den Aufbau von Kooperationsmöglichkeiten, aber wie weit wollen lesbische Frauen überhaupt sichtbar sein? Und wenn ja, wo und wie? Ist Sichtbarkeit ein politisches Statement, und unterstützt sie den Prozess der Normalisierung von Homosexualität? Diese und andere Fragen werden bei dieser Podiumsdiskussion diskutiert werden, um u. a. neue Ansätze in der Sichtbarkeitsdebatte zu identifizieren und um Inhalte für weitere Veranstaltungen und politische Forderungen zu erarbeiten. Am Podium werden teilnehmen: Roswitha Hofmann, Queer Business Women Angela Schwarz, Wiener Antidiskriminierungsstelle Heidi Niederkofler, Lila Tip (Coming-out-Gruppe) Barbara Fröhlich, HOSI-Wien-Lesbengruppe Ewa Dziedzic, MiGaY Andrea Weinwurm, Führungskraft aus der Wirtschaft Moderation: Sabine Steinbacher Wann: Mittwoch, 18. April 2012, 19– 21 Uhr Wo: Gugg, Heumühlgasse 14, 1040 Wien Eintritt ist frei. Die Studie ist über die Website der Queer Business Women als Download zu beziehen. Roswitha Hofmann/Sabine Steinbacher: Lesben vernetzt!? Vernetzung und Kooperationsstrukturen von lesbischen Frauen in Erwerbszusammenhängen. Wien 2011]]>

Das interessiert Dich vielleicht auch ...

de_DEDeutsch
en_GBEnglish (UK) de_DEDeutsch