QWIEN friends

Mit Ihrem Mitgliedsbeitrag bei QWIEN friends unterstützen Sie Ankäufe für die wissenschaftliche Bibliothek von QWIEN.

QWIEN books

Das QWIEN-Team liest für Sie aktuelle Neuerscheinungen aus der schwul/lesbischen Belletristik und Fachliteratur.

QWIEN kultur

Was läuft kulturell in Wien und auf der Welt? Tipps zu Filmen, Theater, Ausstellungen, Kunst, Musik, Wissenschaft und mehr.

QWIEN guide

Historische Spaziergänge durch das schwule und lesbische Wien. Aktuelle Termine, Routen, Infos für Gruppen.

QWIEN forschung

informiert über unsere aktuellen Forschungsprojekte zur schwul/lesbischen Geschichte Wiens und Österreichs

start » QWIEN books

Zeitschriftenschau: Paradigmata

Verfasst von am 30. September 2011 – 18:24Kein Kommentar

Unter der Rubrik Zeitschriftenschau wird QWIEN in Zukunft aktuelle Ausgaben von Zeitschriften vorstellen, die wir für unsere Bibliothek abonniert haben.

Paradigmata. Zeitschrift für Menschen und Diskurse, No.4 MEDIEN (05/2011)

vorgestellt von Sara Ablinger

 Das Magazin PARADIGMATA erblickte 2009 als Kind der Zeitschrift „dieMASKE“, einem Fachblatt des kultur- und sozialanthropologischen Institutes der Uni Wien, das Licht der Welt.

Die Namensänderung soll auf eine Öffnung der Disziplingrenzen der Kultur- und Sozialanthropologie hinweisen, um einen Dialog zwischen verschiedenen Ansätzen innerhalb der Kultur-, Sozial- und Geisteswissenschaften zu eröffnen.“

Kommunikation ist Macht“ beispielsweise thematisiert die Rolle (und das Machtpotenzial) digitaler Netzwerke wie Twitter für politische Umbruchsituationen, beispielsweise den Bürger_innenkrieg in Ägypten oder die Jasmin-Revolution in Tunesien.
Weiters beschäftigen sich die Autor_innen kritisch mit der World Press Photo Ausstellung 2010, Muralismo (Wandmalerei) als politische Kunstform in Mexiko,

Paradigmata hört sich um in Ländern, die meist kein Sprachrohr haben und schreibt auf, für die, die sonst gerne wegsehen. „Pour la liberté de circulation! Eine Karawane zieht durch Mali und Senegal“ ist ein Artikel über die Karawane für Bewegungsfreiheit, die von dem transnationalen Netzwerk „Afrique Europe Interact“ gegründet wurde. Oder auch im Text „Medien im Umbruch. Medien und Demokratie in Nepal“.

Pariser Stadtraum als Spiegelbild sozialer Ungleichheit, Fotografie, brasilianisches Fernsehen, Poetry Slam und folgende Artikel machen dieses Magazin zu einem Quilt zeitgenössisch brisanter Themen:

* „Black Men and their Portrayal in the Austrian Media“

* „Mit dem Bleistift im Krisengebiet. Comic als Bildungs- und Reportagemedium.“

* „Es gibt keine Lesben in Polen. Interview mit der Filmemacherin Magda Wystub.“

* Reiseführer_in „Old histories, new cultural sights and spooky details. A walk through Zagreb.“

Und nicht zuletzt der interessante Zeitschriften-Stadtspaziergang meines Kollegen Andreas Brunner: „Verdrängtes Unrecht. Die Verfolgung von Schwulen und Lesben in Wien ab 1938“ gibt Einblick in das Konzept der schwul-lesbischen Stadtspaziergänge, die er regelmäßig anbietet.

Nun zu meiner Bewertung: Das Cover erinnert an feministische Zeitschriften der 80er Jahre, was nichts Schlechtes ist. Im Gegenteil: der Selfmade-Charakter des Layouts ist selten geworden und daher schön anzusehen. Vorbildlich werden in den Artikeln der Unterstrich, der sogenannte Gender Gap, oder das Binnen-I verwendet. Die gesellschaftspolitischen Themen sind breit gestreut und spannend aufgebaut, manche sehr allgemein, andere sehr spezifisch fachsimpelnd (wenn auch meist interdisziplinär). Möglicherweise kann das als Kritik gedeutet werden: eine Zeitschrift, die intellektuelle Menschen anspricht und nicht eine breitere Masse. Vielleicht ist das ein utopisches Ziel, aber ich wünsche mir eine Zeitschrift wie Paradigmata, die auch den Weg zu den „einfacheren“ Leuten findet. Schließlich nennt sich das Magazin „Zeitschrift für Menschen und Diskurse“ und ich hoffe, damit sind alle Menschen gemeint.

Utopie ausgeschlossen: ich habe schon lange kein so profund aufgearbeitetes und vielseitiges Magazin in Händen gehalten (und gelesen 😉 natürlich!) ! Fazit: sehr empfehlenswert!

Ausgabe 5 (Herbst 2011) wird sich mit dem Thema Kunst beschäftigen, Ausgabe 6 (Winter 2011) hat einen Ideologie-Schwerpunkt.
Call for Papers! PARADIGMATA sucht Beiträge für die 6. Ausgabe zum Themenschwerpunkt Ideologie, aber auch abseits des Themenschwerpunktes. 
Egal ob aus wissenschaftlicher oder journalistischer, theoretischer oder praktischer, ernster oder lustiger Perspektive; vom klassischen Artikel über Projektvorstellungen, bis Kommentar und Rezension, Grafiken oder Fotografien.
Themenvorschläge und Abstracts bis 20. Oktober an office@paradigmata.at. Der Redaktionsschluss ist der 10. November.

PARADIGMATA gibt es auch in der Buchhandlung Löwenherz

Print Friendly

Und was sind Ihre Gedanken? Lassen Sie uns daran teilhaben.

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar oder setzen Sie einen "trackback" von Ihrem eigenen Internetauftritt. Sie können natürlich auch Kommentare zu diesem Beitrag via RSS abonnieren.

QWIEN ist eine Nichtraunzer-Zone: Seien Sie freundlich, bleiben Sie höflich - und natürlich beim
Thema. Bitte müllen Sie uns nicht zu ("no spam"). Danke.

Folgende "tags" stehen zur Auswahl:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieses Weblog nutzt 'Gravatar'; um einen eigenen 'Gravatar' zu bekommen, bitte hier registrieren Gravatar.