QWIEN studies

informiert über unsere aktuellen Forschungsprojekte zur schwul/lesbischen Geschichte Wiens und Österreichs.

QWIEN books

Das QWIEN-Team liest für Sie aktuelle Neuerscheinungen aus der schwul/lesbischen Belletristik und Fachliteratur.

QWIEN tipp

Was läuft in Wien und auf der Welt? Tipps zu Filmen, Theater, Ausstellungen, Kunst, Musik, Wissenschaft und mehr.

QWIEN guide

Historische Spaziergänge durch das schwule und lesbische Wien. Aktuelle Termine, Routen, Infos für Gruppen.

QWIEN friends

Mit Ihrem Mitgliedsbeitrag bei QWIEN friends unterstützen Sie Ankäufe für die wissenschaftliche Bibliothek von QWIEN.

start » QWIEN, QWIEN friends

Anerkennung für wissenschaftliche Arbeit

Verfasst von am 7. November 2014 – 22:58Kein Kommentar

QWIEN-Mitarbeiter Johann Kirchknopf erhält ein Stipendium der Universität Wien und eine Auszeichnung beim 9. Agpro-Forschungspreis für herausragende wissenschaftliche Leistungen.

Johann Kirchknopf, der seit Jänner 2013 für das Zentrum QWIEN im Rahmen des Projekts „Namentliche“ Erfassung der homosexuellen und trans* Opfer des Nationalsozialismus in Wien als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig ist, hat im Oktober ein dreijähriges Stipendium der Universität Wien (uni:docs) in Form einer Anstellung als Universitätsassistent zur Durchführung seines Dissertationsvorhabens erhalten. Sein Dissertationsprojekt Die Konstruktion weiblicher und männlicher Homosexualität in österreichischen Gerichtsakten des 20. Jahrhunderts ist die erste große wissenschaftliche Arbeit, die  Auswertungen aus der QWIEN-Opferdatenbank für die homosexuellen und transgender Opfer des Nationalsozialismus als Datengrundlage verwenden wird.

Ankündigung Hansi Stipendium für WebseiteNoch bis 1971 wurden sexuelle Handlungen zwischen Personen desselben Geschlechts in Österreich strafrechtlich geahndet und einer Verurteilung nach § 129 Ib StG. („Unzucht wider die Natur mit Personen desselben Geschlechts“) folgte die Aberkennung akademischer Titel. Heute, mehr als 40 Jahre später, hat die „Geschichte der Homosexualitäten“, wozu auch die Aufarbeitung der strafrechtlichen Verfolgung gehört, Eingang gefunden in die universitäre Forschung. Die finanzielle Förderung eines Forschungsprojekts zu diesem Thema durch die Universität Wien ist auch ein Erfolg für dieses Forschungsfeld.

Johann Kirchknopf hat Geschichte und Rechtswissenschaften an der Universität Wien studiert und im November 2012 sein Diplomstudium mit Auszeichnung abgeschlossen. In seiner Diplomarbeit, die Johanna Gehmacher betreute (Institut für Zeitgeschichte, Universität Wien), befasste er sich mit der Verfolgung weiblicher Homosexualität in Wien während der NS-Zeit und argumentierte, dass NS-spezifische Maßnahmen der Homosexuellenverfolgung zumindest in Wien auch Auswirkungen auf die Verfolgung lesbischer Frauen hatten. Für diese Diplomarbeit erhielt er nun einen der agpro-Forschungspreise, die am 20. November verliehen werden.

Seit Jänner 2013 ist er als wissenschaftlicher Projektmitarbeiter am Zentrum QWIEN tätig und hat dabei, ausgehend vom Projekt „Namentliche“ Erfassung der homosexuellen und trans* Opfer des Nationalsozialismus in Wien, sein Dissertationsvorhaben entwickelt. Es ist sein Ziel: „…die Praxis der Strafverfolgung homosexueller Akte in Österreich im 20. Jahrhundert anhand von Gerichtsakten zu untersuchen, um Kontinuitäten und Brüche in dieser Praxis im Verlauf von fünf politischen Systemen festzustellen.“ Der Historiker Franz X. Eder (Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Universität Wien), ein international anerkannter Spezialist im Bereich der Sexualitätsgeschichte und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Forschungsprojekts von Zentrums QWIEN, ist Erstbetreuer der Dissertation, die renommierte Rechtshistorikerin Ilse Reiter-Zatloukal  (Institut für Rechtsgeschichte, Universität Wien), Fachfrau auf dem Gebiet der legal gender studies und ebenfalls eine Gewinnerin eines agpro-Forschungspreises, ist Zweitbetreuerin.

Mehr über das Dissertationsvorhaben erfahren Sie auf der Internetseite des DoktorandInnenzentrums der Universität Wien

Literatur:
Kirchknopf, Johann Karl (2012): Die Verfolgung weiblicher Homosexualität in Wien während der NS-Zeit. Rechtshistorische und quantitative Perspektiven, Diplomarbeit, Universität Wien, Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Kirchknopf, Johann Karl (2013) Ausmaß und Intensität der Verfolgung weiblicher Homosexualität in Wien während der NS-Zeit. Rechtshistorische und quantitative Perspektiven auf Dokumente der Verfolgungsbehörden, in: Invertito-Jahrbuch für die Geschichte der Homosexualitäten, Jg. 15, 2013, S. 75-112.
Print Friendly, PDF & Email

Und was sind Ihre Gedanken? Lassen Sie uns daran teilhaben.

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar oder setzen Sie einen "trackback" von Ihrem eigenen Internetauftritt. Sie können natürlich auch Kommentare zu diesem Beitrag via RSS abonnieren.

QWIEN ist eine Nichtraunzer-Zone: Seien Sie freundlich, bleiben Sie höflich - und natürlich beim
Thema. Bitte müllen Sie uns nicht zu ("no spam"). Danke.

Folgende "tags" stehen zur Auswahl:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieses Weblog nutzt 'Gravatar'; um einen eigenen 'Gravatar' zu bekommen, bitte hier registrieren Gravatar.