QWIEN friends

Mit Ihrem Mitgliedsbeitrag bei QWIEN friends unterstützen Sie Ankäufe für die wissenschaftliche Bibliothek von QWIEN.

QWIEN books

Das QWIEN-Team liest für Sie aktuelle Neuerscheinungen aus der schwul/lesbischen Belletristik und Fachliteratur.

QWIEN kultur

Was läuft kulturell in Wien und auf der Welt? Tipps zu Filmen, Theater, Ausstellungen, Kunst, Musik, Wissenschaft und mehr.

QWIEN guide

Historische Spaziergänge durch das schwule und lesbische Wien. Aktuelle Termine, Routen, Infos für Gruppen.

QWIEN forschung

informiert über unsere aktuellen Forschungsprojekte zur schwul/lesbischen Geschichte Wiens und Österreichs

start » QWIEN forschung

Vortrag: Die Frühphase der Homosexuellenbewegung in Österreich

Verfasst von am 30. Mai 2016 – 13:41Kein Kommentar

Im Rahmen von „Geschichte am Mittwoch“ des Instituts für Zeitgeschichte Wien, spricht Christopher Treiblmayr über die Anfänge der österreichischen Homosexuellenbewegung.

Nach einer jahrhundertelangen Geschichte der Verfolgung und Stigmatisierung von Homosexualität(en) wird die Anerkennung von Homosexuellenrechten als Menschenrechte in Österreich seit den 1990er Jahren zunehmend von einer breiteren Öffentlichkeit getragen. Damit korrespondiert ein klares Bekenntnis der Bundeshauptstadt Wien, sich als Menschenrechtsstadt für die Wahrung und Sicherstellung von LGBTI-Rechten einzusetzen. In der historischen Forschung besteht weitgehende Einigkeit, dass die Zweite Frauenbewegung wie auch die Schwulen- und Lesbenbewegung in Österreich, die sich im Laufe der 1970er Jahre allmählich herauszubilden begann, die Voraussetzungen für diese Enttabuisierung von homosexuellen Lebensentwürfen schufen. Wenig bekannt und erforscht sind jedoch die frühen Phasen der Homosexuellenbewegungen und des Kampfes um Menschenrechte für Homosexuelle in Österreich. Der Vortrag will als Werkstattbericht Teilergebnisse eines von der Kulturabteilung der Stadt Wien (MA 7) geförderten Projekts präsentieren. Vor dem Hintergrund internationaler Entwicklungen sollen Traditionslinien gezeigt werden, die bis zur ersten Petition gegen den „Homosexuellen-Paragraphen“ 129 Ib aus dem Jahr 1894 zurückreichen und in der Zeit des Nationalsozialismus zunächst ein jähes Ende fanden, bevor sie nach dem Zweiten Weltkrieg erneut aufgenommen wurden. Endpunkt der Betrachtungen ist das Jahr 1971, in dem das „Totalverbot“ homosexueller Handlungen fiel.

Zur Person: Christopher Treiblmayr ist wissenschaftlicher Mitarbeiter bei QWIEN – Zentrum für schwul/lesbische Kultur und Geschichte sowie Lektor am Institut für Geschichte der Universität Wien, wo er an einer Habilitationsschrift zur Geschichte der Österreichischen Liga für Menschenrechte arbeitet.

Christopher Treiblmayr: Die „Menschenrechtsstadt Wien“ am Beispiel der Frühphase der österreichischen Homosexuellenbewegungen (1894–1971)

Moderation: Wolfgang Schmale

8. Juni 2016, 18.30 – 20 Uhr
Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien
Institut für Geschichte, HS 45

Print Friendly

Und was sind Ihre Gedanken? Lassen Sie uns daran teilhaben.

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar oder setzen Sie einen "trackback" von Ihrem eigenen Internetauftritt. Sie können natürlich auch Kommentare zu diesem Beitrag via RSS abonnieren.

QWIEN ist eine Nichtraunzer-Zone: Seien Sie freundlich, bleiben Sie höflich - und natürlich beim
Thema. Bitte müllen Sie uns nicht zu ("no spam"). Danke.

Folgende "tags" stehen zur Auswahl:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieses Weblog nutzt 'Gravatar'; um einen eigenen 'Gravatar' zu bekommen, bitte hier registrieren Gravatar.