QWIEN studies

informiert über unsere aktuellen Forschungsprojekte zur schwul/lesbischen Geschichte Wiens und Österreichs.

QWIEN books

Das QWIEN-Team liest für Sie aktuelle Neuerscheinungen aus der schwul/lesbischen Belletristik und Fachliteratur.

QWIEN tipp

Was läuft in Wien und auf der Welt? Tipps zu Filmen, Theater, Ausstellungen, Kunst, Musik, Wissenschaft und mehr.

QWIEN guide

Historische Spaziergänge durch das schwule und lesbische Wien. Aktuelle Termine, Routen, Infos für Gruppen.

QWIEN friends

Mit Ihrem Mitgliedsbeitrag bei QWIEN friends unterstützen Sie Ankäufe für die wissenschaftliche Bibliothek von QWIEN.

start » QWIEN books

Homosexualitäten – Diskurse und Lebenswelten

Verfasst von am 18. Mai 2011 – 13:07Kein Kommentar

Buchpräsentation „Homosexualitäten – Diskurse und Lebenswelten 1870-1970“ von Franz X. Eder

Podiumsgespräch mit Franz X. Eder (Wirtschafts- und Sozialhistoriker, Universität Wien), Hannes Sulzenbacher (QWIEN – Zentrum für schwul/lesbische Kultur und Geschichte, Wien), Ines Rieder (Schriftstellerin mit Schwerpunkt lesbische Biographie, Wien)

Franz X. Eder, ao. Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Uni Wien, ist dank seiner Forschungen zur Sexualitätsgeschichte auch Spezialist für die Geschichte der Homosexualität. Sein neues Buch, das in der Reihe „Pro und contra: Aktuelle Sachbücher im Gespräch“ präsentiert wird, ist eine prägnante Kurzfassung der Lesben- und Schwulengeschichte Österreichs und Deutschlands, wobei er seinen Schwerpunkt auf die Entwicklung des Diskurses über Homosexualität gelegt hat. Gleichzeitig gelingt es Eder, die medizinischen, juristischen und politischen Diskurse über Homosexuelle mit den Lebenswelten der Lesben und Schwulen in Kontrast zu setzen. Denn durch politische Agitation, juristische Intervention, Aufklärungs- und Emanzipationsbewegungen, vor allem aber durch widerständische und eigensinnige Lebensentwürfe und Erfahrungen trugen Homosexuelle im Laufe der Jahrzehnte auch zur Neuordnung des Denk- und Sagbaren bei und schufen ihre ‚eigenen’ (Sub-)Kulturen und Lebenswelten.

Ines Rieder, die derzeit für eine Filmdokumentation recherchiert, wird über den lesbischen Alltag im Wien der Nachkriegszeit sprechen, ein „schwarzes Loch“ in der österreichischen Homosexuellengeschichte. Abschließend wird Hannes Sulzenbacher vom Zentrum QWIEN über die Erfahrungen bei der Dokumentation von lesbischwuler Vergangenheit berichten und einzelne Dokumente aus dem QWIEN Archiv zu den aufgeworfenen Fragestellungen des Buches sowie des vorangegangenen Gesprächs präsentieren.

Das Buch: Franz X. Eder „Homosexualitäten – Diskurse und Lebenswelten 1870-1970“ Wien: Bibliothek der Provinz 2011 (Band XXI der Reihe „Enzyklopädie des Wiener Wissens“, initiiert und herausgegeben von Univ.-Prof. Dr. Hubert Christian Ehalt für die Wiener Vorlesungen. Dialogforum der Stadt Wien.)

Dienstag, 24. Mai 2011, 19:00 Uhr

Hauptbücherei am Gürtel, 1070 Urban-Loritz-Platz 2a

Eine Veranstaltung in Kooperation mit den Wiener Vorlesungen www.vorlesungen.wien.at

Print Friendly, PDF & Email

Und was sind Ihre Gedanken? Lassen Sie uns daran teilhaben.

Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare zu veröffentlichen.