office@qwien.at   +43 (0)1 966 01 10

QWIEN geschlossen

Wir leisten unseren Beitrag, um die Ausbreitung des Coronavirus möglichst gering zu halten. Archiv und Bibliothek von QWIEN bleiben bis voraussichtlich 3. April geschlossen. Es finden bis auf weiteres keine queeren Stadtspaziergänge statt. Über Office [at] qwien.at sind wir für Rückfragen aber die ganze Zeit über erreichbar.    

Queer History Day 2020

Der Queer History Day ist aufgrund der schwer einschätzbaren Situation mit dem Coronavirus auf Herbst 2020 verschoben!  Der 7. Queer History Day steht dieses Jahr ganz im Zeichen des Orients. Der Queer History Day wendet sich heuererneut an ein akademisches Fachpublikum, sowie an Studierende und Lehrer*innen und soll ihnen eine im schulischen und universitären Lehrbetrieb

Bitte weiterlesen …

Tätigkeitsbericht 2018

Im Jahr 2019 hielten uns die Aktivitäten für Europride ziemlich in Atem, weshalb unser Tätigkeitsbericht für 2018 mit einiger Verspätung erscheint. Hier die Bilanz. Als Archiv und Bibliothek, die öffentlich zugänglich sind, betreut QWIEN regelmäßig Benutzer*innen, die für ihre Forschungsprojekte auf Materialien unserer Bestände zurückgreifen. Thematisch liegen die Schwerpunkte dabei auf der Verfolgung vom Männern*

Bitte weiterlesen …

Angels in America

Péter Eötvös‘ sehens- und hörenswerte Oper Angels in America wird endlich auch ich Österreich gespielt. Ein Kulturtipp von Andreas Brunner Als Tony Kushners sechsstündiges, zweiteiliges Monumentaldrama Angels in America in den frühen 1990er-Jahre die Bühnen der Welt eroberte, war die Aids-Krise auf ihrem Höhepunkt. In Österreich wurden die beiden Teile Die Jahrtausendwende naht und Perestroika

Bitte weiterlesen …

Österreichisches Filmwunder

Am 13. September 2019 startet ein beachtlicher Film in den österreichischen Kinos – NEVRLAND von Gregor Schmidinger. Jakob, ein in sich gekehrter, stiller 17-Jähriger, der mit einer Angststörung kämpft, lebt in einem reinen Männerhaushalt, mit seinem frustrierten, sich vor dem Fernseher verbarrikadierenden Vater (großartig gespielt von Josef Hader) und seinem dahinsiechenden Großvater, um den er

Bitte weiterlesen …

Somewhere beyond the Rainbow?

Human Rights and LGBTIQ titelt ein eintägiges Symposium des Ludwig Boltzmann Instituts für Menschenrechte am 24. September an der Universität Wien. Seit wenigen Wochen, genau dem 1. 8. 2019, gibt auch in Österreich endgültig die Ehe für alle. Gerade in den westlichen Industriestaaten hat die LGBTIQ-Bewegung als Bürger*innen-Rechtsbewegung in den letzten fünfzig Jahren seit Stonewall

Bitte weiterlesen …

Sammlungsaufruf: LGBTIQ+ und die Kultur- und Technikgeschichte von Pink

QWIEN unterstützt den Sammelaufruf des Technischen Museums, das Objekte in pink und rosa sucht: Das Technische Museum Wien sammelt Technik als alltägliche kulturelle Ausdrucksform und hinterfragt sowohl die traditionelle Verknüpfung von Technik mit machtvollen Kategorien wie Männlichkeit, Weißsein und Heteronormativität, als auch die Deutungshoheit der Institution Museum. Um an diesen starren Vorstellungen zu rütteln und

Bitte weiterlesen …

Wir trauern um Poldo Weinberger

QWIEN trauert um einen ehrenamtlichen Mitarbeiter und lieben Freund. Poldo Weinberger ist letzten Freitag in Wien gestorben. Ein Nachruf von Andreas Brunner Lange Zeit war Leopold „Poldo“ Weinberger ein Phantom. Wir kannten seinen Namen aus einem Bericht des Wiener über die schwule Szene Ende der 1970er-Jahre, wo er als Liedermacher vorgestellt wurde, der mit seinen Liedern

Bitte weiterlesen …

Call for Papers zur Archivkonferenz ALMS in Berlin

Nachfolgend der Call for Papers für die ALMS Konferenz 2019 in Berlin. Die ALMS – Archives, Libraries, Museums and Special Collections – lädt internationale LGTBIQ+ Organisationen vom 27. bis 29. Juni 2019 zum Gedankenaustausch nach Berlin ins Haus der Kulturen der Welt – einen Ort mit historischer Bedeutung: An diesem Ort stand das Haus, in

Bitte weiterlesen …

Erinnerungsorte wahrnehmen

Zum Berliner Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen erschien eine Studie, die nicht nur die Entstehungsgeschichte des Erinnerungszeichens breit darstellt sondern auch dessen Wirkung auf unterschiedliche Besucher_innen-Gruppen untersucht. QWIEN-Mitarbeiterin Johanna Taufner hat sie gelesen. Am 27. Mai 2008 wurde das Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen im Berliner Tierpark eröffnet. Entworfen vom Künstler_innenduo

Bitte weiterlesen …

de_DEDeutsch
en_GBEnglish (UK) de_DEDeutsch