office@qwien.at   +43 (0)1 966 01 10

Fundstück des Monats (Mai 2022)

Der Gastgeber Michael E. Buchgraber (Foto QWIEN)

Bei der Durchsicht einer Schenkung hielten wir unlängst ein unscheinbares braunes Packpapier-Quadrat in Händen. Im 70er-Jahre Design zwei stilisierte Gesichter, die „Wien’s irrstes Fest“ bewerben – Michael’s Bal Paré ’81. Wir hatten von diesem Event schon gehört, aber niemand konnte uns vorerst genaueres erzählen. Michael E. Buchgraber wirbt als Veranstalter in Lederhosen mit Bundfalten und schwungvollem Bart im Innenteil des Programms für den Ball. Wir erfahren zwar, dass er am 6. Feber 1981 stattfand, aber im gesamten 8-seitigen Folder gibt es keine einzigen Hinweis, wo der Bal Paré stattfand. Aus Erzählungen wussten wir aber schon, dass es vor dem Regenbogen Ball bereits einen schwulen Ball im Parkhotel Schönbrunn gegeben hatte.

Das Fundstück erzählt uns aber noch mehr darüber. Insgesamt werden acht Bühnenakts angekündigt, darunter eine Balletteinlage der „Motto-Crew“, die mit einer „Can-Can-Improvisation“ auftraten und „Herbert (Maria Castrata), der sich schon im Vorjahr als Koloratur-Sopranist(in) auftrat“. Daraus lässt sich schließen, dass auch 1980 bereits ein Bal Paré stattfand. Der Gastgeber selbst versuchte sich in der Rolle der Nina Hagen – „der Wahnsinn in Person, der Schrecken vom Club 2“. Welche Nummern er wohl zum besten gab? Rangehn?, Heiß? oder vielleicht Unbeschreiblich weiblich?

Bal Paré im Parkhotel Schönbrunn 1981 (Foto QWIEN)

Auf einen Facebook-Aufruf meldete sich ein Gast, der uns einige Fotos zur Verfügung stellte. Hier noch einmal unsere Aufruf: Wer kann uns etwas über den Ball Paré erzählen? Wer hat vielleicht noch Fotos, Flyer oder weitere Infos zu den handelnden Personen. Meldet euch über office@qwien.at oder über unsere Facebook- und Instagram-Seiten!

Das interessiert Dich vielleicht auch ...

en_GBEnglish (UK)