Vilma von Webenau
22. März 2018 – 13:04 | Kein Kommentar

Festkonzert mit Werken der Schönbergschülerin Vilma von Webenau anlässlich des IDAHOT Day 2018
Der Name der Komponistin Vilma von Webenau (1875-1953) ist heute nur noch Expert*innen bekannt – das soll sich ändern. Anlässlich des IDAHOT Day …

Hier weiterlesen »
QWIEN studies

informiert über unsere aktuellen Forschungsprojekte zur schwul/lesbischen Geschichte Wiens und Österreichs.

QWIEN books

Das QWIEN-Team liest für Sie aktuelle Neuerscheinungen aus der schwul/lesbischen Belletristik und Fachliteratur.

QWIEN tipp

Was läuft in Wien und auf der Welt? Tipps zu Filmen, Theater, Ausstellungen, Kunst, Musik, Wissenschaft und mehr.

QWIEN guide

Historische Spaziergänge durch das schwule und lesbische Wien. Aktuelle Termine, Routen, Infos für Gruppen.

QWIEN friends

Mit Ihrem Mitgliedsbeitrag bei QWIEN friends unterstützen Sie Ankäufe für die wissenschaftliche Bibliothek von QWIEN.

QWIEN, QWIEN tipp »

Vilma von Webenau
22. März 2018 – 13:04 | Kein Kommentar

Festkonzert mit Werken der Schönbergschülerin Vilma von Webenau anlässlich des IDAHOT Day 2018

Der Name der Komponistin Vilma von Webenau (1875-1953) ist heute nur noch Expert*innen bekannt – das soll sich ändern. Anlässlich des IDAHOT Day 2018, des Internationalen Tages gegen Homo-, Trans- und Biphobie, geben Studierende und Unterrichtende der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (mdw) ein Festkonzert mit ihren Werken. Vilma von Webenau, die erste Privatschülerin des Komponisten Arnold Schönberg, war in den 1910er- und 1920er-Jahren Teil des musikalischen Lebens von Wien. Als Komponistin hatte sie es in der männlich dominierten Musikwelt dieser Zeit sicher schwer, als Frau, die wahrscheinlich Frauen liebte, war ihre persönliche Lebenssituation doppelt prekär. Über ihr privates Leben ist wenig bekannt und auch ihr umfangreiches Werk von mehr als 100 Kompositionen harrt einer Wiederentdeckung

Vilma von Webenau um 1924, Foto: Wikipedia

Der IDAHOT Day (International Day Against Homophobia, Transphobia and Biphobia) wird seit 2005 am 17. Mai als Aktionstag gegen Homo-, Trans und Biphobie begangen. Das Datum wurde deshalb gewählt, weil am 17. Mai 1990 die Weltgesundheitsorganisation WHO beschlossen hatte, Homosexualität aus dem Diagnoseschlüssel für Krankheiten zu streichen. Seither gilt Homosexualität (im Gegensatz zu Transsexualität) nicht mehr als psychische Störung. Zahlreiche Organisationen der queeren Community Wiens haben sich dem Aufruf bereits angeschlossen, freiwillige Spenden, die am Abend gesammelt werden kommen Queer Base – einem Unterstützungsprojekt für queere Flüchtlinge zugute.

Eine Veranstaltung des Referats für Frauenpolitik und Queer der HochschülerInnenschaft an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (mdw) in Zusammenarbeit mit dem Rektorat der mdw, dem Primavera-Festival und QWIEN, dem Zentrum für schwul/lesbische Kultur und Geschichte.

Mit Unterstützung von:

Europride Wien 2019, Homosexuelle Initiative HOSI Wien, agpro – Austrian Gay Professionals, Queer Business Women, Rechtskomitee Lambda, ORQOA – Oriental Queer Organisation Austria, TransX, Gay Cops Austria

Konzert mit Werken von Vilma von Webenau

Einführungsvortrag: Susanne Wosnitzka
Donnerstag 17. Mai, 19.00 Uhr
Schlosstheater Schönbrunn
Eintritt frei

Vorläufiges Programm mit Ausschnitten aus folgenden Werken:

Sommerlieder für Streichquartett und eine Sprechstimme
Text: Vilma von Webenau
Sanghee Cheong, Violine
Alicja Baranowska, Violine
Tomo Moriyama, Viola
Lilyana Hossen, Cello
Sürmeyra Yilmaz, Schauspiel

Klavierquartett in e-moll
Marialena Fernandes, Klavier
Ieva Pranskutè, Violine
Andjela Sibinović, Viola
Mislav Brajković, Cello

Drei Lieder für Singstimme und Streichorchester
Texte: Gottfried Keller, Nikolaus Lenau, Franz Schmidt
León de Castillo, Tenor
Valsassina Ensemble
Attilia Kiyoko Cernitori, Dirigentin

Symphonie für Streichorchester
Valsassina Ensemble
Attilia Kiyoko Cernitori, Dirigentin

 

 

 

Neues Forschungsprojekt zu Männlichkeitsbildern des „Orients“
25. Februar 2018 – 15:57 | Kommentare deaktiviert für Neues Forschungsprojekt zu Männlichkeitsbildern des „Orients“
Neues Forschungsprojekt zu Männlichkeitsbildern des „Orients“

Gemeinsam mit Christopher Treiblmayr und Virginia Hagn hat QWIEN im letzten Jahr ein großes Forschungsprojekt mit dem Titel „Von Homoerotik zu Homophobie. Dekonstruktion stereotyper Sexualitäts- und Männlichkeitsbilder des ,Orients‘“ entworfen und zur Förderung beim Jubiläumsfonds …

Auf dem Weg zu einem Mahnmal
12. Oktober 2017 – 12:34 | Kein Kommentar
Auf dem Weg zu einem Mahnmal

Nun wird es ernst. Die Diskussion über die Errichtung eines Wiener LGBTIQ-Gedenkzeichens geht in die Endrunde.
Am 5. Oktober lud die Wiener Antidiskriminierungsstelle (WASt) zu einem Workshop-Abend mit Bürger_innenbeteiligung, in der noch einmal zentrale Fragen ein …

Queer History Day 2017
11. April 2017 – 16:21 | Kein Kommentar
Queer History Day 2017

29. April 2017, 11.00 – 17.00 Uhr
Aids Hilfe Wien
Mariahilfer Gürtel 4
1060 Wien
Veranstaltet vom Zentrum QWIEN in Zusammenarbeit mit der Aids Hilfe Wien und dem Institut für Geschichte der Universität Wien
Der 4. Queer History Day (QHD) …

Tätigkeitsbericht Zentrum QWIEN 2016
3. März 2017 – 10:21 | Kein Kommentar
Tätigkeitsbericht Zentrum QWIEN 2016

Das Jahr 2016 war geprägt durch die Kooperation mit dem Wien Museum bei der ab September 2016 laufenden Ausstellung Sex in Wien. Lust. Kontrolle. Ungehorsam. Neben der kuratorischen Mitarbeit wurden in der Ausstellung auch zahlreiche …

agpro-Forschungspreis 2016 verliehen
28. November 2016 – 13:00 | Kein Kommentar
agpro-Forschungspreis 2016 verliehen

Bereits zum zehnten Mal verlieh die agpro – austrian gay professionals den alle zwei Jahre vergebenen agpro-Forschungspreis für herausragende Arbeiten zum Thema Homosexualität.
Bei traumhaftem Ausblick vom 11. Stock des TUtheSKY-Towers der Technischen Universität Wien am …

30 Jahre Libertine
16. November 2016 – 14:14 | Kein Kommentar
30 Jahre Libertine

Noch eine Woche lang zeigt die Libertine im Galerieraum des Amerlinghauses eine Ausstellung zu ihrer 30-jährigen Geschichte.
Ein Inserat in der Wiener Stadtzeitung Falter stand nicht nur am Anfang der Gründungsgeschichte der Homosexuellen Initiative (HOSI) Wien …

Sex in Wien (2) – Das Gefängnistagebuch von Erich Lifka
1. November 2016 – 16:50 | Kein Kommentar
Sex in Wien (2) – Das Gefängnistagebuch von Erich Lifka

Highlights aus der Ausstellung Sex in Wien. Lust. Kontrolle. Ungehorsam, die noch bis 22. Jänner 2017 im Wien Museum läuft und bei der QWIEN Kooperationspartner ist. Wir stellen in loser Folge ausgestellte Stücke unserer Sammlung …

QWIEN-Führungen „Sex in Wien“
11. Oktober 2016 – 13:24 | Kein Kommentar
QWIEN-Führungen „Sex in Wien“

Seit Mitte September läuft im Wien Museum am Karlsplatz die Ausstellung „Sex in Wien. Lust. Kontrolle. Ungehorsam“. Als Kooperationspartner des Wien Museums bieten wir Spezialführungen an, die ihren Schwerpunkt auf die queeren Objekte und Zugänge …

Call for Papers – Doing Gender in Exile
28. September 2016 – 13:44 | Kein Kommentar
Call for Papers – Doing Gender in Exile

Die Frauen-AG der Österreichische Gesellschaft für Exilforschung (öge) lädt zur internationalen Konferenz Doing Gender in Exile ein, die von 18.-20. Oktober 2017 in der Aula am Campus der Universität Wien stattfinden wird.
In der Exilforschung ist …

Sex in Wien (1) – Die Sammlung E. J.
19. September 2016 – 20:21 | Kein Kommentar
Sex in Wien (1) – Die Sammlung E. J.

Highlights aus der Ausstellung Sex in Wien. Lust. Kontrolle. Ungehorsam, die noch bis 22. Jänner 2017 im Wien Museum läuft und bei der QWIEN Kooperationspartner ist. Wir stellen in loser Folge ausgestellte Stücke unserer Sammlung …