Sex in Wien. Lust. Kontrolle. Ungehorsam
12. September 2016 – 13:02 | Kein Kommentar

Ab 15. September zeigt das Wienmuseum am Karlsplatz die Ausstellung Sex in Wien, die in Kooperation mit QWIEN entstanden ist.
Wien, das im 19. und 20. Jahrhundert zur Metropole wurde, etablierte sich auch als Zentrum des …

Hier weiterlesen »
QWIEN friends

Mit Ihrem Mitgliedsbeitrag bei QWIEN friends unterstützen Sie Ankäufe für die wissenschaftliche Bibliothek von QWIEN.

QWIEN books

Das QWIEN-Team liest für Sie aktuelle Neuerscheinungen aus der schwul/lesbischen Belletristik und Fachliteratur.

QWIEN kultur

Was läuft kulturell in Wien und auf der Welt? Tipps zu Filmen, Theater, Ausstellungen, Kunst, Musik, Wissenschaft und mehr.

QWIEN guide

Historische Spaziergänge durch das schwule und lesbische Wien. Aktuelle Termine, Routen, Infos für Gruppen.

QWIEN forschung

informiert über unsere aktuellen Forschungsprojekte zur schwul/lesbischen Geschichte Wiens und Österreichs

QWIEN kultur »

Sex in Wien (1) – Die Sammlung E. J.
19. September 2016 – 20:21 | Kein Kommentar

Highlights aus der Ausstellung Sex in Wien. Lust. Kontrolle. Ungehorsam, die noch bis 22. Jänner 2017 im Wien Museum läuft und bei der QWIEN Kooperationspartner ist. Wir stellen in loser Folge ausgestellte Stücke unserer Sammlung oder anderer queere Highlights vor. Oder einfach Objekte, die wir besonders mögen …

Über die Vermittlung von Natter Fine Arts in Wien erhielt QWIEN im Sommer die Sammlung E. J. als Schenkung. Auswählte Bilder aus der Fotosammlung wurden erstmals Anfang der 1990er-Jahre ausgestellt, aber nur wenige kannten ihren wahren Umfang. QWIEN wird die wertvolle Schenkung 2017 aufarbeiten und danach der Forschung zur Verfügung stellen.

Foto (c) QWIEN

Foto (c) QWIEN

Ende der 1980er-Jahre tauchte in einem Wiener Antiquariat eine mehrere tausend Fotos und Negative umfassende Sammlung an Fotografien auf, von denen viele Burschen und junge Männer in Aktaufnahmen zeigten. Der Fotohistoriker Peter Weiermair publizierte 1990 erstmals kleine Auszüge aus der Sammlung, der er den Namen des in den Dokumenten immer nur „E. J.“ genannten Fotografen gab. Seither wurde sie zwar in Ausstellungen gezeigt – so auch 2005 in der Geheimsache: Leben. Schwule und Lesben im Wien des 20. Jahrhunderts – aber noch nie umfassend gesichtet und erforscht. Weiermair konnte in seiner Publikation den biografischen Hintergrund des Fotografen zumindest in Ansätzen rekonstruieren:

Er dürfte um 1902 in Landskron im Sudetenland, dem heutigen Lanškroun in Tschechien, geboren worden sein. Schon als Student engagierte er sich in der deutschnationalen Burschenschaft Germania und später beim tschechischen Pendant zur NSDAP, der Sudetendeutschen- oder Henlein-Partei, und war „zudem in seinen ästhetisch-erotischen Anschauungen von der Überlegenheit der ‚germanischen Rasse‘ überzeugt“, wie Weiermair zu E. J.s auch ästhetischem Naheverhältnis zum Nationalsozialismus ausführte. In der Nachkriegszeit ließ sich E. J. in Wien nieder, wo er 1982 verstarb.

Foto (c) QWIEN

Foto (c) QWIEN

Doch enthält der Nachlass viel mehr als erotische Aufnahmen junger Männer, denn er umfasst zwölf Kartons mit Fotografien und Negativen von den 1920er bis in die 1970er-Jahre. Aufnahmen aus seinem Freundes- und Bekanntenkreis, Fotos aus der Zeit des 2. Weltkriegs und Dokumentationen von Reisen (u.a. nach Ägypten) sind in diesem bislang nur überblicksartig gesichtetem Teil des Bestandes zu finden. Aus diesem umfangreichen Bestand werden sich nach entsprechenden Forschungen auch neue biografische Details zum Leben E. J.s rekonstruieren lassen.

E. J. mit einem seiner Modelle, 1960er-Jahre Foto (c) QWIEN

E. J. mit einem seiner Modelle, 1960er-Jahre
Foto (c) QWIEN

Obwohl Homosexualität verboten war und auch die Produktion und der Besitz erotischer oder pornografischer Bilder in den „Schmutz und Schund“-Kampagnen der Reaktionären verfolgt wurde, wagte es E. J. seinem Begehren zu folgen und lichtete in den 1950er und 1960er-Jahren in Wien, an der Donau oder in der Lobau, junge Burschen in meist recht distanzierten, neutralen Posen, manchmal aber mit erigiertem Glied, ab. Allerdings versteckte er diese Fotos in sechs ausgehöhlten Büchern, die er wahrscheinlich in seiner Bibliothek eingereiht hatte. So verschwanden die inkriminierten Bilder vor neugierigen Blicken und auch Nachforschungen der Polizei wurden dadurch sicher erschwert. Er wählte dazu unverfängliche Werke, den Band eines Wörterbuches oder Werke von Theodor Fontane und Walter Scott.

E. J.s Bücherverstecke und die darin enthaltenen Bilder zeigen, dass sexuelles Begehren trotz aller Verbote einen Weg zur Erfüllung sucht, auch wenn diese nur im Verborgenen stattfinden kann.

Noch zu sehen bis 22. Jänner 2017 im Wien Museum bei Sex in Wien. Lust. Kontrolle. Ungehorsam

Mysterium des Geschlechtes
19. September 2016 – 08:15 | Kein Kommentar
Mysterium des Geschlechtes

In zwei Retrospektiven zeigt das Filmarchiv Austria im wunderschönen Saal des Wiener Metrokinos eine Reihe spannender Filme zum Thema Sexualität und Pornografie. Darunter die Wiederentdeckung eines österreichischen Films aus dem Jahr 1933: Mysterium des Geschlechtes.
Ende …

Call for Articles
13. September 2016 – 11:25 | Kein Kommentar
Call for Articles

Die Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften (OeZG) plant für das Frühjahr 2018 einen Schwerpunktband zum Thema (english Version below)
Homosexualitäten revisited (Arbeitstitel)
hrsg. von Mag.a Elisa Heinrich, Mag. Johann Kirchknopf, MMag.a Dr.in Barbara Kraml
Vor knapp 20 Jahren hat …

Sex in Wien. Lust. Kontrolle. Ungehorsam
12. September 2016 – 13:02 | Kein Kommentar
Sex in Wien. Lust. Kontrolle. Ungehorsam

Ab 15. September zeigt das Wienmuseum am Karlsplatz die Ausstellung Sex in Wien, die in Kooperation mit QWIEN entstanden ist.
Wien, das im 19. und 20. Jahrhundert zur Metropole wurde, etablierte sich auch als Zentrum des …

Vortrag: Die Frühphase der Homosexuellenbewegung in Österreich
30. Mai 2016 – 13:41 | Kein Kommentar

Im Rahmen von „Geschichte am Mittwoch“ des Instituts für Zeitgeschichte Wien, spricht Christopher Treiblmayr über die Anfänge der österreichischen Homosexuellenbewegung.
Nach einer jahrhundertelangen Geschichte der Verfolgung und Stigmatisierung von Homosexualität(en) wird die Anerkennung von Homosexuellenrechten als …

Queer History Day 2016
11. März 2016 – 10:22 | Kein Kommentar
Queer History Day 2016

Der 3. Queer History Day (QHD) findet am 9. April 2016 im Tagungszentrum der Aidshilfe Wien, Gumpendorfer Gürtel  4, 1060 Wien, statt.
Der QHD 2016 wird wieder in Zusammenarbeit mit der Lehrveranstaltung „Grundkurs Fachdidaktik“ am …

Tagung: 45 Jahre ‚Kleine Strafrechtsreform‘ – Call for Papers
17. Januar 2016 – 20:21 | Kein Kommentar

Am 23. Juni und 24. Juni 2016 wird im Juridicum eine Tagung zum 45-Jahr-Jubiläum der sogenannten „Kleinen Strafrechtsreform“ stattfinden, mit der einvernehmliche homosexuelle Handlungen zwischen Erwachsenen entkriminalisiert wurden.
Die Tagung hat zum Ziel, historische Aspekte der Strafverfolgung wegen …

Ines Rieder 1954 – 2015
7. Januar 2016 – 11:23 | Kein Kommentar
Ines Rieder 1954 – 2015

Ines ist nicht mehr. Die Historikerin, Journalistin und Autorin Ines Rieder starb unerwartet in den frühen Morgenstunden des 24. Dezembers 2015. Ein Nachruf von Andreas Brunner
Noch vor wenigen Wochen saßen wir beisammen und plauderten über …

Biografie eines „Heldenmädchens“
10. November 2015 – 12:31 | Kein Kommentar
Biografie eines „Heldenmädchens“

Als Frau drang sie in eine Männerdomäne ein und verschrieb sich dem Kriegshandwerk: Viktoria Savs. Die Rekonstruktion ihrer Biografie las für QWIEN Manuela Bauer.
Wie wird aus einem naiven, patriotischen Mädchen, das eigentlich immer lieber ein …

Historiker_innen-Tagung in Berlin
19. Oktober 2015 – 13:17 | Kein Kommentar
Historiker_innen-Tagung in Berlin

Vom 25. bis 27. September 2015 fand in Berlin die Jahrestagung des Fachverbands Homosexualität und Geschichte (FHG) statt. Christopher Treiblmayr nahm an ihr teil.
Seit der Gründung 1992 vernetzten sich im Fachverband Homosexualität und Geschichte Historiker_innen, …

König Phantasus
15. Oktober 2015 – 08:09 | Kein Kommentar
König Phantasus

Der Titel seines König-Ludwig-Romans König Phantasus könnte auch als Titel der Biografie von Emil Mario Vacano dienen. Wolfram Setz hat sich auf eine Spurensuche begeben und die Biografie des vermeintlich homosexuellen Schriftstellers Emil Mario Vacano …