start » Im Jahr 2010

Im Jahr 2010

QWIEN bibliothek

Ansprechpartner: Hannes Sulzenbacher
E-Mail: bibliothek [at] qwien [punkt] at

Das Zentrum QWIEN besitzt heute die größte Schwulen- und Lesben-spezifische Bibliothek Österreichs mit ca. 2.000 Bänden zu unterschiedlichsten Themen in Zusammenhang mit Homosexualität. Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf Geschichte und Kulturwissenschaften, wobei Bereiche wie Wirtschaft und Sozialwissenschaften in den nächsten Jahren ausgebaut und ergänzt werden sollen.

Im Frühjahr 2011 gehen die Bibliotheksbestände des QWIEN Archivs online. Derzeit wird die Maske für die elektronische Übertragung der Daten erstellt. Die Entwicklung des Homosaurus wird Ende 2010 abgeschlossen, sodass eine einheitliche Verschlagwortung der QWIEN Bestände gegeben ist.

Ankäufe:

Prinz Eugen: Im Zuge der Vorbereitung für die Prinz Eugen Führungen (siehe Kapitel 3) wurden wichtige Werke über Prinz Eugen (wie die 5-bändige Biografie von Max Braubach) antiquarisch angekauft.

Signierte Werke: Es ist uns gelungen seltene signierte Werke wichtiger homosexueller Autoren aus Wien zu erwerben.

Alfred Grünewald: Sonette an einen Knaben. Wien: Ed. Strache 1920
Kurt Erich Rotter: Die letzte Leidenschaft. Roman. Wien: Augartenverlag 31969
Kurt Erich Rotter: Das vertauschte Jahr. Gedichte. Hirsau (Württ.) 1931 (Diese Ausgabe enthält eine Widmung an Tonio Riedl, den Lebenspartner von Raoul Aslan, sowie einen Brief Rotters an Riedl, in dem er sich für eine Lesung seiner Gedichte bedankt.

Ergänzungen wissenschaftlicher Literatur vor allem zum aktuellen queeren Diskurs.

Private Schenkungen: Kataloge des WienMuseums und des Jüdischen Museums, wissenschaftliche Literatur zu Homosexualität, Ergänzungen zur Bibliothek Rosa Winkel, Teile des Zeitschriftenarchivs der „Rosa Lila PantherInnen“ Graz, div. private Sammlungen sowie Leihgaben der HuG-Wien, der ökumenischen Arbeitsgruppe Homosexuelle und Glaube.

Im Jahr 2010 konnten auch erstmals Forscher/innen die Materialien der Bibliothek einsehen und zum Teil benutzen. Hinzu kamen Besuche internationaler Forscher/innen, die sich über die Arbeitsmöglichkeiten und die Bestände der QWIEN bibliothek kundig machten.

Mit Unterstützung des BMWF konnten wir die Archivsoftware Faust ankaufen. Momentan arbeiten wir daran, die bibliografischen Daten unserer Buchbestände elektronisch zu erfassen und für einen Übertrag in Faust aufzubereiten. Die Verschlagwortung erfolgt mit dem von QWIEN erstellten Homosaurus.

Im Rahmen eines AMS-Praktikums digitalisiert unser Mitarbeiter Guido Prodinger Cover und Inhaltsverzeichnisse unserer Bibliothekstitel zur weiteren Verarbeitung in der Archivsoftware. Gemeinsam mit Hannes Sulzenbacher besuchte er auch im Juli 2010 ein Einführungsseminar beim Entwickler von Faust in Oberasbach bei Nürnberg.

Im Jahr 2009 konnte ein Teilnachlass des Wiener Schriftstellers Erich Lifka angekauft werden. Über 2500 Zeitschriftentitel wurden geordnet, ersterfasst und in Archivboxen bis zur endgültigen Erfassung in Faust vorgeordnet. Die im Nachlass befindlichen Manuskripte wurden gesichtet.

Folgende wichtige und seltene Zeitschriften finden sich im Nachlass von Erich Lifka:
– Der Kreis (1952-1967)
– Der Weg (1952-1963)
– Vennen (1958-1970): eine dänische Schwulenzeitschrift, für die Lifka Übersetzungen anfertigte
– Arcadie (1955-1962): französische Zeitschrift, mit Beiträgen von Gide, Cocteau, u.a.
– Eos (1961-1968)
– Emanzipation (1976-1980): homopolitische Zeitschrift aus Deutschland
– Deutschsprachige Zeitschriften: Du & Ich, Him, Don, Adam, Männer (aktuell), u.a.
– International Magazine: Coq, Mandate, Gay Journal, Revolt, Rump, Euros, u.a.

(2011 wurde in einem Wiener Antiquariat ein weiterer Teil des Nachlasses von Erich Lifka angeboten, den wir bereits gesichtet haben.)