QWIEN friends

Mit Ihrem Mitgliedsbeitrag bei QWIEN friends unterstützen Sie Ankäufe für die wissenschaftliche Bibliothek von QWIEN.

QWIEN books

Das QWIEN-Team liest für Sie aktuelle Neuerscheinungen aus der schwul/lesbischen Belletristik und Fachliteratur.

QWIEN kultur

Was läuft kulturell in Wien und auf der Welt? Tipps zu Filmen, Theater, Ausstellungen, Kunst, Musik, Wissenschaft und mehr.

QWIEN guide

Historische Spaziergänge durch das schwule und lesbische Wien. Aktuelle Termine, Routen, Infos für Gruppen.

QWIEN forschung

informiert über unsere aktuellen Forschungsprojekte zur schwul/lesbischen Geschichte Wiens und Österreichs

start » QWIEN kultur

»Einen Spiegel hast gefunden, der in allem Dich reflectirt«

Verfasst von am 13. Mai 2014 – 11:12Kein Kommentar

Briefe an Graf Louis Batthyány Szent-Ivanyi 1802-1803. Vortrag zur Edition des Briefwechsels von André Weibel

Johannes von Müllers Briefe an den fiktiven Grafen Luis Batthyány gehören zu den frühesten Zeugnissen einer sich entwickelnden „homosexuellen Identiät“. In Wien entstanden sind sie ein bislang wenig bekanntes Dokument der Wiener Stadtgeschichte und ein zentrales für die Geschichte der Homosexualitäten.

Aber die sogenannte „Hartenberg Affäre“ ist wohl auch die schillerndste homosexuelle Skandalgeschichte der Goethezeit. Der zu dieser Zeit in Wien lebende Schweizer Gelehrte Johannes von Müller wurde Opfer einer Intrige seines Zöglings und Geliebten Fritz von Hartenberg. Hartenberg erfand einen Grafen Batthyány, fingierte in dessen Namen Liebesbriefe an von Müller, die dieser – naiv und von den Liebesschwüren überrumpelt – überschwänglich beantwortete. Als der Betrug aufflog – es ging auch um große Geldbeträge, die von Müller seinem erfundenen Grafen „vorgestreckt“ hatte -, war beider Aufenthalt in Wien unmöglich geworden. Obwohl der Skandal von offiziellen Stellen unterbunden wurde, zog die Affäre weite Kreise in der intellektuellen Welt Mitteleuropas und führte zu einer kontroversen Auseinandersetzung über Homosexualität und die Person von Johannes von Müllers.

Neben einem interessanten Einblick in die Wiener Gesellschaft des frühen 19. Jahrhunderts bietet die Herausgabe der Briefe von Müllers vor allem eines der frühesten Zeugnisse einer homosexuellen Identität in der deutschsprachigen Literatur- und Geistesgeschichte.

Erstmals wurden alle erhaltenen Briefe und Dokumente zu dieser Affäre vollständig editiert und ausführlich kommentiert. Der Herausgeber und ausgewiesene Müller-Kenner André Weibel wird diese für die „schwule“ Stadtgeschichte Wiens und die homosexuelle Identitätsgeschichte Europas so bedeutende Edition vorstellen.

Begrüßung: Mag. Andreas Brunner, Zentrum QWIEN

Grußadresse: Dr. Franco Battel, Präsident des Stiftungsrates der Heinrich Hössli Stiftung

Einführung: Univ. Prof. Dr. Franz X. Eder, Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien

Vortrag: André Weibel, Herausgeber der Briefedition Johannes von Müllers im Wallstein Verlag

Dienstag 10. Juni, 19.00 Uhr

Aula am Campus der Universität Wien, Spitalgasse 2, 1090 Wien (im Durchgang von Hof 1 zu Hof 7)

Eine Veranstaltung von Zentrum QWIEN in Zusammenarbeit mit dem Veranstaltungsmanagement der Universität Wien, dem Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien, der Heinrich Hössli-Stiftung (Zürich) und dem Wallstein Verlags (Göttingen)

Die zweibändige Edition:

Johannes von Müller: »Einen Spiegel hast gefunden, der in allem Dich reflectirt« Briefe an Graf Louis Batthyány Szent-Ivanyi 1802-1803. Hrsg von André Weibel. D 2014, 2 Bd., 1024 S., 24 Abb., geb., € 60.70  erhältlich bei Löwenherz

 

Print Friendly

Und was sind Ihre Gedanken? Lassen Sie uns daran teilhaben.

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar oder setzen Sie einen "trackback" von Ihrem eigenen Internetauftritt. Sie können natürlich auch Kommentare zu diesem Beitrag via RSS abonnieren.

QWIEN ist eine Nichtraunzer-Zone: Seien Sie freundlich, bleiben Sie höflich - und natürlich beim
Thema. Bitte müllen Sie uns nicht zu ("no spam"). Danke.

Folgende "tags" stehen zur Auswahl:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieses Weblog nutzt 'Gravatar'; um einen eigenen 'Gravatar' zu bekommen, bitte hier registrieren Gravatar.